Smartphone in XXL: Galaxy Note

Das Galaxy Note von Samsung lässt sich auch mit einem Stylus bedienen (c) Samsung

Einfach zum Vernaschen. Mit seinen Ausmaßen erinnert das Samsung Galaxy Note (GTN 7000) an eine dünne Tafel Schokolade. Die Einhandbedienung ist damit fast unmöglich. Hosen- und Jackettaschen sind eigentlich zu klein für das Gadget, auch sieht es lustig aus, wenn man ein so großes Teil zum Telefonieren ans Ohr hält. Da verwendet man besser den mitgelieferten Ohrhörer samt Mikrofon.

Das Note ist irgendwo zwischen kleinem Tablet und großem Smartphone anzusiedeln. Aber das hat auch seine Vorteile: Bilder, Texte, Videos sind deutlich besser zu lesen / erkennen. Da machen sich die 13,44 cm Diagonale auf dem HD Super Amoled-Touchscreen bezahlt.

Bedient wird das Note per Finger oder Stylus (Eingabestift), der auf der Rückseite steckt. Mit der vorinstallierten App S Memo kann man den Stift für allerlei Notizen verwenden. Wer malen oder zeichnen will, wählt zwischen unterschiedlichen Stiften, Pinseln sowie Farben. Man kann Anmerkungen an Kartenausschnitte (Google Maps) oder Fotos fügen und diese versenden.

Mit dem Stylus zeichnen und Anmerkungen an Kartenausschnitte schreibenHandschriftliches notieren

Mit etwas Übung bekommt man auch die Handschriftenerkennung hin, allerdings finde ich es anstrengend, in Druckschrift zu schreiben. Mit meiner Handschrift kam das Note leider nicht gut klar. Aber wer ungern auf Bildschirm-Tastaturen tippt (oder swypt), hat mit der Handschriftenerkennung eine praktische Alternative.

Mit dem Stift kann man auch sämtliche Menüfunktionen und Wechsel zwischen den Anwendungen vollziehen, dafür hat der Stift noch einen Druckknopf. Hält man den Stylus länger auf einem Punkt des Touchscreens, wird ein Bildschirmfoto gemacht. Das funktioniert übrigens auch per Wischbewegung mit dem Handrücken quer über den gesamten Bildschirm. Samsung reizt das Thema Bewegung beim Note komplett aus:

  • Ruht die Handfläche auf dem Bildschirm, sind Videos oder Musik stumm geschalten.
  • Dreht man das Note um und legt es mit dem Touchscreen auf den Tisch, verstummen Klingeltöne.
  • Das Gerät schütteln, aktiviert die Suche nach Bluetooth-Geräten.
  • Zwei Mal mit der Hand an die Seite tippen, während die Sprachsteuerung aktiv ist, startet die Diktierfunktion.
  • Das Smartphone kippen und zwei Finger auf den Bildschirm halten, aktiviert die Zoom-Funktion.

Das ist alles schon sehr verspielt, aber wenn man seine „Bewegungen“ raus hat, ist es überaus praktisch. Etwas gewöhnungsbedürftig sind der Menü- und Zurück-Knopf. Sie werden nur über Beleuchtung im schwarzen Rahmen sichtbar, die geht aber nach wenigen Sekunden aus. Man muss sich also merken, dass sie da sind (und welcher wo sitzt).

Galaxy Note macht einen guten Eindruck

Die Verarbeitung und Optik des Smartphones macht auf der Vorderseite einen sehr guten Eindruck. Nur die Rückseite enttäuscht: Der dünne Plastikrücken, den man abnehmen muss, um an Akku, SIM-Karte und SD-Karte zu kommen, wirkt billig. Er löst sich gelegentlich auch aus einer Verankerung, so dass man ihn wieder fest andrücken muss. Für ein 500-Euro Smartphone ist das enttäuschend.

Samsungs App Social Hub bündelt sämtliche Twitter- und Facebook-Nachrichten sowie alle Mails in einer Anwendung. Gleichzeitig kann man damit Kontaktdaten und Termine aus Facebook ins eigene Adressbuch bzw. den Kalender übernehmen.

Schade ist, dass in der klassischen Mail-Anwendung die HTML-Inhalte nicht auf die Bildschirmbreite angepasten werden. Insbesondere bei gestalteten Mails, also Newslettern, ist man ständig mit Wischen beschäftigt, um alles erfassen zu können.

Die Fotos der 8-Megapixel-Kamera sind beeindruckend scharf und brillant. Die Bilder haben eine Größe von 3.264 x 2.448 Bildpunkten. Auch die Videoaufnahmen in HD-Qualität sind gelungen. Das Note hat für die Bearbeitung von Fotos und Videos jeweils einen Editor vorinstalliert. Der Video-Editor erinnert in seinem Funktionsumfang stark an Apples iMovie.

Vorteil bei Videos

Auch die Videowiedergabe kann  auf dem großen Bildschirm beeindrucken. Ich nutze den Online-Videorekorder von Save-TV. Das Streaming im eingebauten Video-Player (H.264) ist nahezu perfekt. Hinzu kommt noch ein virtueller 5.1 Sound, wenn man einen Kopfhörer benutzt.

Zum Datenabgleich zwischen Smartphone und Rechner bietet Samsung das Programm Kies. Mit der Software für Mac und Windows kann man per WLAN oder USB-Kabel Fotos, Videos, Musik und anderen Dateien hin- und herschieben. Wer keine Software installieren mag, findet auf dem Note die App Kies Air, sie stellt im WLAN eine HTTP-Verbindung in einem Browserfenster her. Darüber lassen sich ebenfalls Datein zwischen den Geräten in beide Richtungen übertragen.

Fazit

Insgesamt macht das Note einen sehr guten Eindruck. Mit etwas über 500 Euro gehört es auch zur Oberklasse der Smartphones. Der Transport in der Hosen- oder Jackentasche ist aufgrund seiner Größe etwas unvorteilhaft. Dafür weiß man die Bildschirmgröße bei Videos und auf Webseiten zu schätzen. Getestet wurde mit Android 2.3.6, ein Update auf Icecream Sandwich (4.0) sollte demnächst möglich sein.

Was dem Captain noch aufgefallen ist:

  • UKW-Radio mit Aufnahmefunktion, allerdings muss dazu ein Kopfhörer- oder Audiokabel angeschlossen sein, das als Antenne dient.
  • Mit Google Maps Navigation hat man eine eigene, wenn auch noch im Beta-Stadium befindliche, Navi-Anwendung mit Sprachsteuerung und Echtzeit-Verkehrsinformationen.
  • Das Note hat an beiden Seiten Knöpfe (Ein/Aus, Lautstärke). Stellt man es bei einer Video-Wiedergabe im Querformat auf den Tisch, wird die Medienwiedergabe durch Druck auf einen der beiden Knöpfe gestört.
  • Mit 2.500 mAh bekommt man einen sehr leistungsfähigen Akku, der auch mal länger als einen Arbeitstag hält (wenn man nicht dauernd Videos schaut).

Handschrifterkennung auf dem Galaxy Note, Rückseite

Die Daten

Prozessor / Band 1,4 GHz Dual-Core / Quad-Band, W-CDMA
Kameras Foto Front: 8 Megapixel (3.264 x 2.448)
Rückseite: 2 Megapixel
Video: Full HD (1.920 x 1080)
Akku 2.500 mAh
Gesprächszeit (3G) bis zu 13,5 Std,
Standby (3G) bis z 820 Std.
Bildschirm HP Super Amoled Touchscreen
16 Mio. Farben, 1.280 x 800 Pixel, 5,3 Zoll (13,4 cm) Diagonale
Speicher intern: 16 GB
Micro SD-Karte: bis zu 32 GB
Maße/Gewicht 147 x 83 x 9,65 mm, 178 g

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here